Pressemitteilungen
12.10.2018, 10:57 Uhr | Heike Brehmer MdB
Förderrunde „Nationale Projekte des Städtebaus“ 2018/19 ausgerufen - Heike Brehmer MdB informiert über Projektaufruf
Die Bundesregierung stellt – vorbehaltlich ihrer Verfügbarkeit – 2019 erneut Haushaltsmittel für die Fortführung des Programms zur Förderung von Investitionen in „Nationale Projekte des Städtebaus“ bereit. 
Bild: BBSR
Hierzu informiert die CDU- Bundestagsabgeordnete für Harz und Salzland, Heike Brehmer: 
 
„Die Nationalen Projekte des Städtebaus stehen beispielhaft für den Erfolg der Städtebauförderung in Deutschland. Die große Resonanz auf die Projektaufrufe der letzten Jahre hat zeigt, dass es in unseren Städten und Gemeinden ein großes Potenzial an herausragenden Vorhaben gibt. Gesucht werden diesmal erneut städtebauliche Projekte mit deutlichen Impulsen für die jeweilige Gemeinde oder Stadt. 
 
Förderfähig sind auch Objekte, die im Eigentum eines Landes oder privater Dritter stehen sowie Projekte mehrerer Antragsteller. Ich würde mich freuen, wenn die Städte und Gemeinden im Harz- und Salzlandkreis mit ihren Projekten vom Förderaufruf Gebrauch machen“, so Heike Brehmer. 
 
Kommunen, die über geeignete Projekte verfügen, sind aufgerufen dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung bis zum 30. November 2018 ihre Projektvorschläge in Form einer Projektskizze zu unterbreiten. Das Projektskizzenformular ist im Internet über das Förderportal des Bundes unter folgendem Link abrufbar: 
 
 
Antragsberechtigt sind die Kommunen, in deren Gebiet sich das zu fördernde Projekt befindet. Bei gemeinsamen Projekten mehrerer Kommunen übernimmt eine Kommune die Federführung. Antragsteller und Förderempfänger sind die jeweiligen Kommunen auch dann, wenn sich das Objekt oder die Liegenschaft in Privat-, Kirchen- oder Landeseigentum befindet.
 
Von 2014 bis 2017 wurden über das Programm „Nationale Projekte des Städtebaus“ bisher 102 Vorhaben mit einem Gesamtvolumen an Bundesmitteln von rund 302 Mio. Euro in das Programm aufgenommen.